Grafschafter Naturschutzranger ausgebildet

07.08.2017


Tierpark Nordhorn und “Wege zur Vielfalt” erweitern das Angebot an naturkundlichen Führungen

Letze Woche kamen zum Abschluss der Grundausbildung noch einmal alle Grafschafter Naturschutzranger in der Zooschule des Nordhorner Tierparks zu einem Abschlusstreffen zusammen. In den letzten Wochen und Monaten haben die naturinteressierten Grafschafter an einem Fortbildungsprogramm des Familienzoos und des Projekts "Wege zur Vielfalt-Lebensadern auf Sand" des Landkreises Grafschaft Bentheim teilgenommen.

Insgesamt 20 Ranger freuen sich darauf ab sofort interessierten Gruppen oder Schulklassen die Grafschafter Naturräume näher zu bringen. Das Projekt „Grafschafter Naturschutzranger" war in diesem Jahr ein wichtiger Baustein in der Bildungs- und Forschungsarbeit des Tierparks. Das Format wurde bisher im Bereich des Bentheimer Hutewaldes in den letzten Jahren sehr erfolgreich getestet. Nun hat der Tierpark als regionales Arten- und Naturschutzzentrum dieses zusammen mit seinen Partnern auf die anderen maßgeblichen regionaltypischen Lebensräume in der Grafschaft ausgedehnt. Neben dem schon bekannten Hutewald sind die Schwerpunkte der Ausbildung Wacholderheide, Hochmoor und Vechte. „Touristische Nutzung und Naturschutz schließen sich grundsätzlich nicht aus," so Tierparkleiter Dr. Nils Kramer. „Wir wollen in der Grafschaft Wege aufzeigen, wie wir die Menschen für die Natur und deren Schutz begeistern können! Dabei ist gerade das Miteinander im Arten- und Naturschutz ein Erfolgsgeheimnis der Region,“ so Kramer weiter. Auch Paul Uphaus, Abteilungsleiter der UNB, sieht hier eine tolle Möglichkeit der Besucherlenkung in Schutzgebieten. „ Nur wenn die Menschen erfahren, worum es in den Gebieten geht, erzielt man auch Akzeptanz“.

Bis Ende Oktober gibt es noch einige Möglichkeiten für die interessierte Bevölkerung die Arbeit der Grafschafter Naturschutzranger live zu erleben. Im Bentheimer Hutewald bleibt bei dem bestehenden Rhythmus von Gratisführungen an jedem 1. und 3. Sonntag im Monat. Im November verlassen die Rinder und Ziegen dann den Wald und die Führungen werden mit ihrem erneuten Einzug in das Naturgebiet im April 2018 wieder aufgenommen.

An jedem 2. Sonntag im Monat wird es bis Ende Oktober diesen Jahres zudem eine Gratisführung im Naturschutzgebiet Tillenberge geben, die über das „Wege zur Vielfalt“- Projekt gesponsert werden. Die Rundgänge finden jeweils um 14.30 Uhr am 13. August, 10. September und 08. Oktober statt. Treffpunkt für die Naturführung in das Wacholderheidegebiet ist der Parkplatz Tillenberge an der Emsbürener Straße.

Im Wacholderhain Bardel wird es an jedem 4. Sonntag bis einschließlich Oktober um 14.30 Uhr ebenfalls einen Gratisrundgang für alle interessierten Naturfreunde geben. Sie finden statt am 27. August, 24. September und 22. Oktober. Treffpunkt ist der Parkplatz an der Kirche des Missionsgymnasiums und Franziskanerklosters.

Bezüglich des Ökosystems Vechte besteht eine Kooperation mit der Samtgemeinde Emlichheim. In einem "Schwimmenden Klassenzimmer" werden ab dem neuen Schuljahr Exkursionen mit der Vechtezomp für Schulkinder der Primarstufe angeboten. Die Grafschafter Volksbank hat für dieses Projekt die Patenschaft übernommen und mit dem easyCredit-Preis für finanzielle Bildung für einige Grafschafter Schulen die Möglichkeit geschaffen dieses Projekt mit einem sehr geringen Selbstkostenanteil zu testen. Anfragen und Reservierungen für diese Schulfahrten nimmt Rita Köster von der Samtgemeindeverwaltung (Tel. 05943 809- 233, koester@emlichheim.de) entgegen.

Im Hutewald und den beiden großen Wacholderheidegebieten können neben den angebotenen Gratisführungen alle interessierten Gruppen eine individuelle Führung bekommen. Anfragen und Buchungen nimmt hier die Zooschule des Nordhorner Tierparks entgegen (Tel. 05921-7120033, saskia.reurik@tierpark-nordhorn.de).




Hotspot Region


Veranstaltungen

September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
3528293031123
3645678910
3711121314151617
3818192021222324
392526272829301

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf info@remove-this.wege-zur-vielfalt.de oder reden Sie mit unseren Experten.

Ihre Ansprechpartner