Hotspot 22 - Die Projektregion

Ein etwas unförmiges Gebilde: Das Hotspot 22-Gebiet

Der Hotspot 22 erstreckt sich auf einer Fläche von 1078 km² über die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. 
In der nördlichen westfälischen Bucht und der Grafschaft Bentheim sind vor allem die verbliebenen Moor- und Heidegebiete wie Recker Moor, Gildehauser Venn und Zwillbrocker Venn von großer Bedeutung für die biologische Vielfalt. Nach Norden führt ein schmaler Korridor entlang des Emstals zur Tinner Dose im Emsland, eines der besterhaltenen Moor- und Heidegebiete in Mitteleuropa. Von hohem ökologischen Wert sind rechts und links der Ems die flussbegleitenden Dünen, die in alten Hudelandschaften wie dem „Borkener Paradies“ durch historische Wirtschaftsweisen noch eine zusätzliche Vielfalt erfahren haben.

Rund zwei Drittel des Hotspot-Gebietes sind landwirtschaftlich genutzt. Auch in der Agrarlandschaft finden sich immer wieder kleinflächige Bereiche, die Tieren und Pflanzen nährstoffarmer Biotope Rückzugsräume bieten. Dünenreste, magere Wegsäume und  Grabenböschungen, Gewässerufer und Waldränder sind in der Hotspot-Region verbreitet, aber oft isoliert und nicht optimal gepflegt. Ihre Aufwertung und Neuanlage ist ebenso eine Aufgabe des Projekts wie die Stärkung der Quellpopulationen in den Schutzgebieten.
» Projektziele

Typische Lebensräume im Hotspot 22

Heide